Stiftung Zukunftserbe

Stiftungsrat

Der Stiftungsrat legt gemeinsam mit dem Vorstand die Ziele der Stiftungsarbeit fest und befindet über die Förderprojekte. Er ernennt den geschäftsführenden Vorstand der Stiftung Zukunftserbe sowie die Mitglieder des Kuratoriums. Er setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Rainer Beeretz

Der Freiburger Rechtsanwalt ist Mitbegründer des Öko-Instituts sowie Mitbegründer und Vorstand des Deutschen Instituts für Psychotraumatologie Köln. Außerdem ist er Mitglied in zahlreichen ökologischen, verwaltungsrechtlichen und medizinrechtlichen Organisationen.

Dr. Matthias Buchert

Der promovierte Chemiker ist seit 1992 am Öko-Institut  als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Leiter des Bereichs "Ressourcen und Mobilität" beschäftigt.
Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt bei dem Themenkomplex Nachhaltige Ressourcenwirtschaft, zu dem die Themen Ressourceneffizienz, Kreislaufwirtschaft, Bauen und Wohnen, Flächenmanagement sowie Seltene Metalle gehören.

Prof. Dr. Martin Führ

Dozent für Verfassungs-, Umwelt- und Technikrecht an der Fachhochschule Darmstadt, Bereich Sozial- und Kulturwissenschaften. Gemeinsam mit Wirtschaftswissenschaftlern, Sozialwissenschaftlern und Ingenieuren hat er den Forschungsschwerpunkt „Interdisziplinäre Institutionenanalyse“ aufgebaut.

Sabine Gores

Die Diplom-Ingenieurin für Energie- und Verfahrenstechnik ist seit 1999 am Öko-Institut beschäftigt und leitet als Senior-Researcher im Bereich Energie- und Klimaschutz zahlreiche Projekte. Der Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit liegt in der Forschung und Beratung zu verschiedenen Aspekten der nationalen und europäischen Klimaziele sowie des aktuellen und zukünftigen Energiesystems.

Kathrin Graulich

Die Diplom-Ingenieurin für Umwelt- und Hygienetechnik arbeitet seit 1999 am Öko-Institut. Sie ist stellvertretende Bereichsleiterin des Forschungsbereichs Produkte & Stoffströme sowie Leiterin der Gruppe „Unternehmen, Produkte & Rohstoffe“ innerhalb des Bereichs. Der Schwerpunkt ihrer wissenschaftlichen Arbeit liegt in der Forschung und Beratung zu Nachhaltigem Konsum und Produktpolitik.

Monique von Helmstatt

Engagiert sich seit vielen Jahren für den Naturschutz.
Sie war von 1996 bis 2000 im Vorstand des Öko-Instituts und dort für den damaligen Bereich Gentechnik zuständig. Danach war sie bis 2016 als Rechnungsprüferin für das Öko-Institut tätig.

Dorothea Michaelsen-Friedlieb

Unternehmensberaterin mit den Schwerpunktthemen Organisations- und Personalentwicklung sowie Unternehmenspolitik. Coach für Betriebsräte in Führungsfunktionen. Langjährige Erfahrung in betrieblicher Beratung, Projektmanagement und Seminartätigkeit auf dem Hintergrund des systemischen Ansatzes. Seit 1996 im Vorstand des Öko-Instituts, Freiburg.

Michael Sailer

Der Diplomingenieur ist seit 1980 Wissenschaftler am Öko-Institut im Fachbereich Nukleartechnik & Anlagensicherheit, dessen Leiter er ab 1983 war. Seit 1999 ist er Mitglied der Geschäftsführung, seit Herbst 2009 Sprecher der Geschäftsführung.

Daneben ist er als Gutachter und Sachverständiger im kerntechnischen Bereich und als Berater auf Bundes- und Länderebene tätig. Außerdem ist er seit 1999 Mitglied der Reaktor-Sicherheitskommission (RSK), von März 2002 – März 2006 war er hier Vorsitzender. Seit 2005 ist er Mitglied des Scientific and Technical Committees von Euratom (STC) und seit 2008 Vorsitzender der Entsorgungskommission (ESK).

Ulrike Schell

Ulrike Schell hat in Bonn Ernährungswissenschaften studiert. Seit den 80er Jahren arbeitet sie bei der Verbraucherzentrale NRW. Sie leitet dort heute den Bereich Ernährung und Umwelt und ist Mitglied der Geschäftsleitung. Im Vorstand des Öko-Instituts war sie von 1986-1989 und erneut seit 2011. Seit 2014 ist Ulrike Schell 2. Vorstandssprecherin des Öko-Instituts.

Franziska Wolff

Die Politikwissenschaftlerin und Volkswirtin arbeitet seit 2001 im Bereich Umweltrecht & Governance im Berliner Büro des Öko-Instituts, seit 2014 ist sie dort Bereichsleiterin.

Ihr Forschunsschwerpunkt ist Internationale und europäische Umweltpolitik sowie Governance. Sie untersucht Aspekte umweltpolitischer Steuerung in den Themenfeldern Management natürlicher Ressourcen (Biodiversität, Landwirtschaft, Fischerei, Wald) und nachhaltiges Wirtschaften (nachhaltiger Konsum, freiwillige Unternehmensverantwortung, Umweltpolitik und Wettbewerbsfähigkeit).